Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

30 Jahre 25er

Erstellt von knutpankrath am Sonntag 10. Mai 2015

Vor 30 Jahren ging ich am 5.5.1985 an den Start des 25-km-Laufes, der damals aus historischen Gründen der Franzosenlauf genannt wurde. Mein Start war Ergebnis einer bedingt klugen Wette zweier mäßig sportlicher Menschen. Tenor der Wette: Das schaffst du nie. Meine Wettgegner trat nicht einmal an, ich kam sogar ins Ziel. Ich war bis dato kein Läufer, untrainiert und hatte Laufschuhe in der gleichen Größe wie Straßenschuhe gekauft. Läufer ahnen, wie am nächsten Tag meine Füße aussahen. Nach Wochen waren die Füße wieder OK… Ich erinnere mich noch, dass irgendwo ein Verpflegungsposten aufgebaut war, bei dem es Milch gab. Eh nur noch gelegentlich trabend habe ich damals zugegriffen und später bauchrumpelnd gemerkt, dass das eher kein Läufergetränk ist. Egal. Zieleinlauf bei 3:15 und Wette gewonnen!

Viele Jahre später durfte ich mit der Mutter meiner Tochter die Strecke gemeinsam laufen. Zu dem Zeitpunkt war das Ziel bereits in´s Olympiastadion verlegt und die Laufbahn dort blau. Es war in mehrfacher Hinsicht besonders für mich, dort einzulaufen, meine noch heute gültige Bestzeit für den 25er zu erzielen und der schon einige Minuten im Ziel freudig auf mich wartenden damaligen Frau in die Arme zu laufen. Ich habe sie im Wettkampf bei Strecken über 20 km meiner Erinnerung nach nie hinter mir lassen können, auch wenn ich es mehrfach versucht habe.

Heute nun habe ich per Rad jeweils Station an den Marken 5, 10, 15, 20 und 25 km gemacht und dabei die Greenrunners Berlin unterstützt, bei denen ich gelegentlich den sonntäglichen Gruppenlauf mitmache. Wer mich im Kiez kennt, sieht mich mit politisch engagierten Menschen in einigen Farben reden. Außerdem meine ich, beim heutigen Lauf Michael Horstmann von Mike’s SightRunning Berlin gesehen zu haben, der Schützlinge (?) fotografierte.

Windig war es. Schön war es. Hunger habe ich. Ich bin jetzt raus.

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge