Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

bautec 2008

Erstellt von gemeinschaft am Donnerstag 21. Februar 2008

Nachdem ich – an mir leider entfallener digitaler Stelle – über ein Quiz einen Gutschein zum Besuch der KombiMesse bautec / Build IT / SolarEnergy gewonnen habe, war ich heute einige Stunden dort und staunte schon mal nicht schlecht, wie viele Hallen des Berliner Messegeländes da munter bestückt waren.

Für jemanden wie mich, dessen geschäftliche Sozialisation in den achtziger Jahren auf der weltweit größten Informatikmesse CeBIT begann, und zwar mit einem bunten Mix aus Informatikern, Hackern, Ingenieuren und denen, die einfach zu der damals noch jungen deutschen Softwarebranche gehören wollten, war diese Baumesse schon mit einigen optischen Auffälligkeiten gespickt.

Die Berufskleidung der präsentierenden Standbevölkerung reichte von traditioneller Kluft über andere funktionale Arbeitskleidung, zuweilen abenteuerliche Mixe aus Geschäfts- und Freizeitkleidung (Jeans + Jackett kann nicht jeder gleich gut tragen!) bis hin zum mal angemessenen und mal etwas aufgesetzt wirkenden Businessdress in edlem Zwirn. Das ist schon verständlich, wenn so unterschiedliche Dinge wie z.B. spezielle handwerkliche Ausbaudienstleistungen und Software zur Projektverfolgung angeboten werden. Ähnlich bunt ging es auch beim Publikum zu, wo ich u.a. Praktikum oder Ausbildungsinspiration suchende Schüler, pfiffige Gesellen, Häuslebauer und Mitbewerbsbeobachter sicher ausmachen konnte.

Eine nette Auffälligkeit war auch, dass Stände mit ordentlichem eher Männern zugerechnetem Spiel- äh Werzeug mit ordentlichem Dröhn-, Brumm- und Schredderfaktor mehr (schauendes) Publikum hatten als solche mit eher materialtransformationsfernen Inhalten. Ich ahne zwar, dass das wenig Einfluss auf die Zahl gemachter ernsthafter Kontakte oder Abschlüsse hat, aber putzig ist es schon, wenn zwei Herren auf der Bühne Staub erzeugen, diesen durch den Einsatz eines tollen Gerätes gleich wieder verschwinden lassen und eine Traube Menschen schaut zu, als hätten Sie noch nie einen Staubsauger gesehen, der hier nur zufällig mit einer anderen Funktion kombiniert eingesetzt wird.

Und ich habe mich als persönlichen Messehöhepunkt mit einem sehr interessanten handwerklich / künstlerisch arbeitenden Mann unterhalten, der aus meiner Sicht ein wirklich guter Geschichtenerzähler sein könnte, um meinem Dauerbrenner-Artikel zum Thema Handwerker zu Bloggern? hier das praktische Beispiel folgen zu lassen. Ich überlege mir, ob und wie ich sein Interesse dafür wohl wecken könnte. Ob er die Geschichte der Firmenentstehung hier mal zum besten geben mag? Oder die eine oder andere Entwicklung entstandener individueller Kundenobjekte schildern mag? Da gab es bestimmt Irrungen, Wirrungen, zu fällende Entscheidungen, besondere Freuden, gelegentlichen Ärger und oft glückliche Kunden. Will man das nicht erfahren statt nur einen Flyer in den Händen zu halten? Ich fände das ja hochspannend… Vielleicht gibt es da später mehr zu berichten.

P.S. Gut, dass unser sechsjähriger Sohn nicht weiss, dass ich völlig blind für riesige mietbare Baufahrzeuge und Bagger an diesen vorbei gestürmt bin…

Verwandte Beiträge