Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Berliner Morgenpost vs. Tagesspiegel

Erstellt von knutpankrath am Montag 15. Juni 2015

Die Rivalität der beiden Blätter reicht viele Jahre zurück. Sehr viele. Ich erinnere mich noch wenn auch langsam verblassend, wie wir im Deutsch Leistungskurs die damals in Berlin gängige Presse an einem Stichtag gegeneinander gestellt und analysiert haben. Heute nun purzelten die beiden unterschiedlichen Totholzbedrucker Berliner Morgenpost und Tagesspiegel mal wieder direkt benachbart durch meine twitter timeline.

In wenigen Augenblicken sah ich wieder, wie unterschiedlich die beiden sind und warum die eine jahrelang meine Zeitung war, während ich die andere immer noch nicht mag. Wenn Sie mal schauen mögen:

mopotsp

Lautstärke vs. Inhalt

Berliner Morgenpost

  1. EIL. Warum?
  2. Bild ohne Inhalt
  3. “kanadischer Konzern”
  4. Link auf die Startseite

Tagesspiegel

  1. Normaler Tweet
  2. Verzicht auf nichtssagendes Bild
  3. Nennung des erwerbenden Konzerns
  4. Link auf einen konkreten Beitrag

Für mich geht dieser Vergleich glatt 4:0 an den Tagesspiegel. Mehr fassbare Information, weniger Lärm, mehr Dienst am potentiell interessierten Leser. well done

Verwandte Beiträge

2 Kommentare zu “Berliner Morgenpost vs. Tagesspiegel”

  1. hajo schumacher sagt:

    werter leser,
    interessant wie Sie zeitungsqualität definieren.
    kann man auch anders sehen:

    BM:
    1.nennt quelle (dpa)
    2. ist schneller
    3. informiert ohne habituellen link auf eigene site
    4. entspannte leser ohne altwestberliner polarisierungsreflexe

  2. knutpankrath sagt:

    Danke für diese Einschätzung Herr Schumacher, die ich gern beantworten mag.

    Ich definiere nicht Zeitungsqualität. Ich zeige nur meinen Mechanismus von Wahrnehmung. Den können Menschen mögen oder nicht.

    1. Das finde ich für einen Tweet nicht wichtig. Im Artikel erwarte ich das schon.
    2. Sorry, aber das Spiel “Ich habe dpa schneller gelesen.” ist bei einer Nachricht dieses Gewichts und erwartbarer Verweildauer eher putzig.
    3. Eben nicht. Dann wäre morgenpost.de im Tweet ja überflüssig.
    4. Morgenpost vs. Tagesspiegel hat für mich eher was mit dem Begriff Boulevard als mit irgendwelchen Ost-West-Befindlichkeiten (lange nicht mehr hören müssen) zu tun.