Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Blogkarneval Bloggermotivation

Erstellt von gemeinschaft am Freitag 2. Mai 2008

Auf der NOCH kleinen aber optisch und inhaltlich feinen Seite Bloggerjobs werden hier drei Fragen an die Leser gestellt, die ich gern motiviert ant-be-worte. 8-) Diese Blogparade ist offen bis zum 16.05.2008.

  • Was motiviert dich zum Bloggen?
    Blogs im allgemeinen sowie die für mich intereressanteren Businessblog sind ein sehr effizientes und zeitgemäßes Kommunikationswerkzeug, das jedem mit einer handfesten Botschaft die Möglichkeit eröffnet, preiswert sein Publikum zu finden. Mir eröffnet es zusätzlich die Möglichkeit, spielerisch mit Sprache zu arbeiten. In meiner früheren Zeit als Angestellter war das weniger häufig möglich.
  • Wie stehst du zu professionellem Bloggen, also auch “Bloggen-für-Geld”?
    Es ist eine Dienstleistung wie viele andere auch, wenn jemand seine Expertise Dritten gegen Entlohnung zur Verfügung stellt. Dabei kann es um allgemeine Blogberatung oder redaktionelle Arbeit im Namen eines Kunden gehen, die von der Qualität her natürlich nur so gut sein können, wie der Dienstleister seinen Job macht. Dabei sind eine ordentliche sprachliche und methodische Ausbildung natürlich güntigere Faktoren für eine gute Arbeit als der verständliche aber oft zu qualitativ merkwüdigen Ergebnissen führende Wunsch, mit ein paar schnell getippten Zeilen z.B. zwischen Schule und Chat noch schnell das Taschengeld aufzubessern oder den Traffic der eigenen Seiten zu bezahlen. Ich habe auch Zweifel, ob einzelne gekaufte Artikel in einem ansonsten auf den Besucher redaktionell wirkenden Umfeld den jeweiligen Auftraggebern etwas einbringen. Das digitale Umfeld für solche Aktionen ist sicher so wichtig wie die digitale Reputation des Schreibers.
  • Wie glaubst du wird sich Blogging in Deutschland in den nächsten Jahren entwickelt?
    Ich glaube daran, dass es u.a. eine Ausdifferenzierung nach Interessen der Betreiber geben wird. Und eine der sich bereits abzeichnenden Unterscheidungen wird sein, ob eher private, politische oder geschäftliche Motive den Schwerpunkt bilden. Indikatoren für diese Entwicklung sind in meinen Augen zeitweise so verbissen wie unsinnnig geführte Debatten, was man mit Blogs machen darf. Wo bitte schön soll eine Rechtgrundlage stehen, dass man mit Bloggen kein Geld verdienen darf? Und warum taucht die Frage nach der Monetarisierung von Blogs immer und immer wieder auf?

Zum Autor: Bereits seit Juni 2006 betreibt Knut O.E. Pankrath mit den Lösungsbäckern ein teilkommerzielles Blogprojekt, in dem Impulsberatung zu einigen Businessthemen für wirklich kleines Geld angeboten wird. Weiterhin bietet er seit April 2007 über bblogs.de Geschäftskunden die Infrastruktur an, selbst ein Businessblog zu führen. Wer es wünscht, kann seine Expertise dazu buchen und sich beraten und Arbeit abnehmen lassen.

Verwandte Beiträge