Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Ende des Web 2.0-Hype?

Erstellt von gemeinschaft am Samstag 16. August 2008

Die Überschrift Interaktive Pressearbeit – Was bleibt vom Web 2.0-Hype? ist eine Anleihe von news aktuell, die am 10.09.2008 in Berlin einen mutig so betitelten Vortrag im Rahmen ihres Informationstages 2008 anbieten. Berlin ist eine von sechs Stationen, an denen der Informationstag kostenlos besucht werden kann. Ich habe die Veranstaltung des Jahres 2007 besucht und hier besprochen. Die Anmeldung für die 2008er Veranstaltung finden Sie hier.

Warum im übrigen finde ich den Titel mutig? Selbst wenn man den für mich windelweichen Begriff wie Reichweite überhaupt akzeptiert (Ich glaube den Zahlen bzw. den ihnen zugewiesenen Bedeutungen nicht mehr.) , brechen mindestens nachwachsende Rezipientengenerationen durch die Nutzung von RSS und anderen Formaten als Überbringer von digitaler Inhalte in Text, Ton und Bild tendenziell weg. Außerdem ist der “long tail” längst auch im Medienmarkt eingeschlagen. Das meint übersetzt grob: Die Zahl der Marktteilnehmer auf der Prduktionsseitseite nimmt so schnell zu, daß die “alten Medien” ihre Mitbewerber nicht mal mehr überschauen. Und es gibt immer mehr Nutzer, die so spezialisierte Interessen haben, daß sie sich bei stromlinienförmigen Medien mit immer den gleichen Plots und Meldungen nicht mehr vertreten fühlen. Um es mal kampagnentauglich platt zu sagen: 100 spezialisierte Blogger, die täglich jeweils 100 Leser erreichen, nehmen diese 10.000 Nutzer irgendjemandem weg, weil eine signifikant ausgeweitete Mediennutzung eher nicht stattfinden dürfte.

Ich bin gespannt, was Sandra Liebich im Vortrag zu sagen hat. Kommen Sie doch auch hin!

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge