Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Germany´s next Business Modells

Erstellt von gemeinschaft am Montag 7. Juli 2008

Bei einem für viele Leser vermutlich eher trocken wirkenden Thema wie Geschäftsmodelle konnte ich der Titel-Anlehnung an eine diskussionswürdig anspruchsvolle Castingsendung von Pro7 nicht widerstehen. Obschon die Sendung als Gegenstand einer Untersuchung des Geschäftsmodells sicher hochgradig interessant wäre, rutschen Sie hier – so hofft es der Autor jedenfalls – sanft in die Rezension eines Buches vom O´Reilly Verlag hinein, dessen technische Daten statt 90-60-90 wie folgt lauten:

Titel: Die Web 2.0-Strategie
Untertitel: Innovative Geschäftsmodelle im Internet
Autorin: Amy Shuen
deutsche Übersetzung: Peter Klicman
Umfang: 149 Seiten
Preis: 19,90€
Plus

  • Es wird der absolut zu lobende und für mich überwiegend gelungene Versuch gemacht, Erfolgsfaktoren i.d.R. bekannter meist US-amerikanischer Internetgrößen herauszuarbeiten und ihre unterstellten oder belegbaren Wechselwirkungen aufzuzeigen.
  • Die Sprache des Buches ist erfreulich weit gehend so gewählt, dass man den Ausführungen ohne ein Lexikon folgen kann.
  • Allein die Nennung deutscher Äquivalente / Klone erfolgreicher amerikanischer Dienste macht auf mich den guten Eindruck, den eine gelungende Lokalisation von einer einfachen Übersetzung unterscheidet.
  • Ich finde es insgesamt gut, dass O´Reilly sein Programm auf Themen ausweitet, die nicht mehr nur Entwickler unterschiedlicher Level vom Hobbywebseitenwerkler bis zum Geek interessieren, ohne dabei den Fokus auf die IT-/Software-Branche zu verlieren.

Minus

  • Ich habe Zweifel, ob die Übertragung der Beobachtungen einer Hand voll untersuchter Fälle sich so einfach in die Breite übertragen lässt, wie ich das Gefühl hatte, dass es mir als Leser suggeriert wurde. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich bei bblogs.de in kleineren Maßstäben denke, als das bei amazon & Co. der Fall ist.

Fragen

  • Bei der am Ende jedes Abschnitts zu findenden Auflistung von Fragen, die man sich stellen möge, bin ich mir nicht wirklich sicher, ob durchschnittliche deutsche Leser das eher locker-lustvoll oder doch ein wenig oberflächlich nennen werden. Hier würden mich die Meinungen weiterer Leser des Buches sehr interessieren, weshalb ich ausdrücklich zum Kommentar einladen möchte.
  • Hätte man den – ich nenne es mal populärwissentschaftlichen – Grundtenor des Buches zu sehr gestört, wenn man grundsätzliche Fragen wie die nach der Übertragbarkeit erkannter Muster funktioniereder System auf zu konstruierende diskutiert hätte?

Summe

  • Mit diesem Buch liegt ein Werk vor, mit dessen Hilfe der Leser sich ohne großen zeitaufwand mit vielen Mechanismen und Vokabeln des derzeit Web 2.0 genannten Teils der Ökonomie vertraut machen kann. Die Darstellung ist gut geeignet, sich selbst Gedanken zu machen und dabei trotzdem von Beginn an von den Erfahrungen Dritter zu profitieren. Das reicht für eine klare Empfehlung, wenn Sie denn kein einfaches “Man nehme”-Kochbuch brauchen.

Falls Sie meine Ausführungen mit denen anderen Blogger/Podcaster vergleichen wollen, habe ich hier eine kurze Liste für Sie:

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge