Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Kiezspaziergang Moabit

Erstellt von knutpankrath am Mittwoch 2. März 2011

Hintergrund

Ein ehemaliger Kollege und Freund mit französischem Pass sprach mich an, ob ich nicht in meiner Eigenschaft als Quartiersrat einer Gruppe angehender französischer Stadtplaner ein wenig Moabit zeigen wolle. Er wiederum war von einem seiner ehemaligen Professoren angesprochen worden, weil er bekanntermaßen seit einigen Jahren hier in Berlin ist und somit über interessante Insiderkenntnisse über Stadt und Einwohnerschaft verfügt. Diese Kenntnisse sollte ich durch Lokalkenntnis ergänzen und ein wenig aus dem Zusammenspiel von staatlich bestelltem Quartiersmanagement und gewähltem Quartiersrat erzählen. Gesagt – getan.

Die Gruppe

Der 21-köpfigen Abordnung stand mein u.a. dolmetschender Freund mit mir gegenüber. 20 Studenten und eine Vertreterin von Uni oder Stadt waren offensichtlich neugierig und stellten an den richtigen Stellen Fragen. Eine mutige Teilnehmerin sprach mich sogar in deutsch an, was ich so nicht erwartet hatte.

Stationen

Aus Gründen der Logistik habe ich einen groben Bogen vom S-Bahnhof Beusselstraße zur Zunfthalle (im Volksmund immer noch Arminius Markthalle) geschlagen.

Stadtschloss Moabit

Diesen Ort habe ich u.a. als Treffpunkt zahlreicher Initiativen des Kiezes, als Bibliothek, als Kiezantine mit preiswertem Mittagstisch sowie Veranstaltungsort des monatlichen Stadtteilplenums vorgestellt. Die Idee eines lokalen Schlosses fanden offenbar einige Besucher durchaus charmant.

Siemens Turbinenhalle

Die große Montagehalle mit über 100 Jahren Tradition im Bau komplexer Lösungen für die Energiewirtschaft steht für Industriearchitektur, für den industriellen Kern Moabits und einige Tausend qualifizierter Arbeitsplätze.

Jugendtreff B8

Der jüngste und sehr sehr selten gewordene Neubau solcher Einrichtungen steht für einen langen Kampf vieler handlungswilliger Menschen im Kiez, etwas zum Besseren zu verändern, auch wenn nicht alle Signale auf schön Wetter stehen. Darüber hinaus ist ein inhaltlich lockendes Angebot für Jugendliche bis zur Volljährigkeit für einige vielleicht sogar der Anker, der sie davon abhält, in letzter Konsequenz strafrechtlich auffällig zu werden. Somit also eine echte Investition in menschliche Zukunft.

Vor-Ort-Büro des Quartiersmanagement Moabit-West

Mit Vorwarnung am Vortag stand der Gruppe freundlicher- und dankenswerterweise Aischa Ahmed zur Verfügung, auch wenn wir außerhalb der eigentlichen Öffnungszeiten kamen. Hier ging es eher um Zahlen und Fakten sowie die politische Einbettung der Aktivitäten von QM und QR.

Backlava Abbas in der Huttenstraße

Diese offensichtlich über den Kiez hinaus bekannte Adresse ist eine Oase, in der ich mich nach Andalusien versetzt gefühlt habe, wo ich es immer geliebt habe, zum Abschluss umfangreicher Mahlzeiten noch ein oder zwei nette Süßigkeiten zu finden, die ich noch nicht probiert habe.

Freddy Leck sein Waschsalon

Dieser Ort als Symbol neuer und kreativer Geschäftstätigkeit durfte nicht fehlen. Das Staunen war nicht klein, als ich mit der ganzen Gruppe in den Salon marschierte und einige Gruppenteilnehmer staunten auch nicht schlecht über das Kleinod und dessen Geschichte.

IOBMB Inoffizielles Bürgermeisterbüro

Die Geschichte von Dr. Kapitän Kiez wurde mit einem Mix aus Schmunzeln und gespannter Aufmerksamkeit verfolgt. Leider war der selbsternannte Amtsinhaber nicht in seinem Büro. Aber eine Hand voll Flyer seiner Party hat die Gruppe dennoch mitgenommen.

Offizielles Rathaus Tiergarten

Der so schmuck- wie geschmacklose 1935 – 1937 errichtete Bau, der einen urbanen belebten Platz zerstört und ersetzt hat, war relativ kurzer Stopp zum Aufwärmen.

Zunfthalle (Arminius Markthalle)

Die Perle des Kiezes war natürliches Ende unseres Rundgangs. Dort konnte ich als digitaler Hausmeister etwas über 3 Ertragssäulen berichten, die manche Menschen hier im Kiez noch nicht begriffen haben:

  1. klassische Nahversorgung mit Obst, Gemüse und anderen Dingen des täglichen Bedarfs
  2. Lifestyle / Manufakturenkaufhaus mit schönen Dingen, für die auch schon mal die Anreise über ein paar Bus- oder Bahnstationen lohnt
  3. der kommende Webshop, in dem zahlreiche Produkte der Halle erhältlich sen werden

Interessant war, dass die Gäste aus Paris durchaus von ähnlichen Orten zu berichten wussten, wo die Notwendigkeit für Veränderungen auch heftig auf den Beharrungswillen Ewiggestriger geprallt ist. Da das einzig Sichere im Leben die Veränderung zu sein scheint, bleibe ich gern weiter auf der Seite derer, die aktiv mitgestalten. Das Brummeln vom Balkon wie das der Opas der Muppetsshow scheint mir ein zu kleiner Beitrag im Sinne konstruktiver Mitarbeit.

Fazit

Es hatte den Anschein, dass die Gruppe Spaß an den fast 3 Stunden hatte, die mein Freund und ich sie durch den Kiez geführt haben. Weniger erkältet hätte ich wohl noch mehr sprechen können. So musste ich leider zuweieln solistisch am Rande herumhusten… Und gern rufe ich dem einen oder der anderen in Moabit zu: Es gibt hier so viel zu zeigen und zu erleben, dass man gar nicht immer zu den Orten fahren muss, wo sowieso schon alle waren. Oder wie DOA21 in der Moabithymne sagt: “Mein Herz schlägt für 21!”

Verwandte Beiträge

2 Kommentare zu “Kiezspaziergang Moabit”

  1. Falko sagt:

    Der like Button wuerde sich gut im Blog machen, oder habe ich ihn uebersehen?

  2. knutpankrath sagt:

    @Falko Das mit dem like Button bei ungeklärter Rechtslage ist für eine teilweise geschäftlich betriebene Seite keine so gute Idee. Aber das Fehlen leichter “share” Möglichkeiten ist ein Punkt, den ich gelegentlich bearbeiten sollte. Allein deshalb danke für den Hinweis.