Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

mein Alumni.Angel.Abend 2011

Erstellt von knutpankrath am Donnerstag 24. November 2011

Anders als klassische Journalisten erlaube ich mir als Blogger hier mit subjektiv gutem Grund, einige Konventionen über Bord zu werfen: Es gibt keine vollständige Abdeckung des Abends, Namensnennungen streue ich nach Lust und Laune ein, eine teilwerblichen Charakter meines Berichts werde ich auch nicht dementieren und Bilder sind nicht brav klischeeverstärkend. Gedankenstrich. Der Abend hat Lust gemacht. Worauf? Lesen Sie dann bitte doch der Reihe nach. 8-)

4. Alumni.Angel.Abend

Splashscreen Alumniabend

Splashscreen Alumniabend blitzverzichtend abgelichtet

Wer wie ich auch schon beim 1. Alumni.Angel.Abend dabei war, wird eines bemerkt haben: Es wird immer professioneller. Das ist als Lob für alle zu verstehen, die im Vorlauf viel Energie in den reibungslosen Ablauf des Abends gesteckt haben. Ich gebe gern die Hoffnung mit auf den Weg, dass man es bei der weiteren Entwicklung des Erfolgsformates unterlässt, noch mehr zu formatieren und damit erfolgreiche Funktionen durch krafnehmende Konventionen zu ersetzen. Das offizielle Programm muss ich hier nicht wiedergeben. Wer das überfliegen mag: zur TU Seite Ich bleibe bei meiner anderen Art des Hinschauens…

ORCO-GSG-Pitch

Die hoch bewährte pitchende Vorstellung von 5 Unternehmen im Format 7 Minuten Vortrag und 8 Minuten Kreuzfeuer durch das Publikum moderiert von Marc Tympner (CatCap GmbH) sind eine dem offiziellen Teil des Abends vorgelagerte Veranstaltung. Als wiederholter Gast des Abends habe ich 5 Präsentationen erlebt, die handwerklich durchgängig gut bis besser waren. 3 Jahre nach dem ersten Jahrgang scheint die Auswahl der Pitchenden um einiges härter geworden zu sein. Das Ergebnis ließ sich gut ansehen. Ich vermute, dass es sich lohnt, folgende Unternehmensnamen auf den Beobachtungszettel zu schreiben:

  • Oraqui
  • Resonic GmbH
  • Aklamio UG
  • DexLeChem
  • Sota Solutions GbR

Grußworte

Da habe ich mich ausgeklinkt. Und ein schickes Bild für Sie geschossen:

Deckengewölbe TU Lichthof

sieht man nur mit Nase hoch

Keynote von Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler

Ich so: grins. Warum? Sigram Schindler gab den mich irritierenden elder statesman und anekdotierte über Themen rund um Entrepreneurship, auch wenn ich im Sinne von Günter Faltins Verständnis von Entrepreneurship Schindlers Aussagen eher klassischem Unternehmertum zuordenen würde.

Außerdem widersprach der nahezu altersmilde Auftritt meiner Erinnerung aus den Anfangsachtzigern, in denen ich indirekt einen anderen Sigram Schindler kennenlernte. Für die UniWare Computer GmbH arbeitend freuten wir uns über einen Zustrom guter Informatiker, die meiner Erinnerung nach eines gemeinsam hatten: Sie waren [sehr] freiwillig von Teles zu UniWare gewechselt…

StarTUp Labels

Offizielle Ehrungen sind so eine Sache. Ich mag den Gedanken, dass Menschen für Leistungen gelobt werden. Ich mag auch die Ermunterung, die einem solchen Akt innewohnt. Auf das formell-feierliche verzichtete ich im Normalfall gern. An diesem Abend hatte ich jedoch Spaß. Die souverän den Moderationsboden über den Abend spannende Agnes von Matuschka hatte in meiner Wahrnehmung im Präsidenten [Titelsammlung] Jörg Steinbach das, was früher reizender Assistent genannt wurde. Die 7 Ausgezeichneten werden sicher an anderer Stelle angemessen genannt. Bei der Dichte dieses Programmpunktes wurde meine zu diesem Zeitpunkt eher auf gemütlich eingestellte Aufnahmegeschwindigkeit ein wenig überschritten.

Thementische

Thementisch, grün

Bildbeispiel Thementisch

Der optisch wie funktionell schöne Lichthof bot neben dem Büffet und weiteren Verweilelementen 5 Thementische, an denen Besucher die 5 Gründer aus dem ORCO-GSG-Pitch kennenlernen konnten. Einem Impuls folgend habe ich mich auf den Tisch von aklamio festgelegt, wo ich mich mit den 3 Gründern Holger Endert, Robert Wetzker und Andreas Thom austauschte. Neben der lebenswegbedingt gefühlten Nähe zum Thema von aklamio hatte ich Spaß daran, die 3 Männer zu beobachten, wie sie mit dem Kreuzfeuer von Fragen umgingen. Wenn ich mir mal wieder Auftraggeber backen könnte, wären es gern solche…

Ein schöner Abend, den ich aus familiären Gründen zu einem Zeitpunkt abbrach, wo ich vielleicht noch mit einer anderer Gründertruppe hätte plaudern können. Priorisierung erfordert auch mal Opfer…

Verwandte Beiträge

Ein Kommentar zu “mein Alumni.Angel.Abend 2011”

  1. Knut Pankrath » Blog Archiv » Kontaktabend 1 des BPW 2012 sagt:

    [...] die der BPW bei mir verschlingt. Das kürzliche Treffen von BPW Projektleiter Dirk Maas beim Alumni.Angel-Abend der TU hat mir wieder ins Bewusstsein gebracht, dass die Termine beim BPW doch immer nett sind. Auch wenn [...]