Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Optionspflicht Högl versus Mutlu?

Erstellt von knutpankrath am Donnerstag 3. Juli 2014

Eva Högl von der SPD twittert um 20:28: “Die Optionspflicht wird abgeschafft”
Quelle

Öczan Mutlu von den Grünen twittert um 20:28: “Die #Groko hat heute dem Optionsmodellverlängerungsgesetz zugestimmt!”
Quelle

Abgesehen von der Länge der Aussagen wirken die Kerne der Botschaften so ungleich, dass ich sie nicht verstehe. Und ich halte mich für einen überdurchschnittlich interessierten Menschen, der dies und das liest. Was also bitteschön soll ich von den tweets halten? Und was wurde denn wirklich beschlossen? Es kann ja nicht sein, dass eine Entscheidung beliebig interpretierbar ist.

Ich bitte ausdrücklich darum, mögliche Antworten als Kommentar unter dem Blogpost zu hinterlassen, damit zum Schluss das Rätsel für meine Leser gelöst ist. Und bitte gern so ausdrücken, wie die Menschen hier so sprechen in Moabit und Umgebung…

Verwandte Beiträge

2 Kommentare zu “Optionspflicht Högl versus Mutlu?”

  1. Eva Högl sagt:

    Auf Drängen der SPD wird die Optionspflicht abgeschafft. Alle in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Kinder ausländischer Eltern müssen künftig nicht mehr zwischen der deutschen Staatsbürgerschaft und der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern entscheiden. Sie können künftig sowohl die deutsche Staatsbürgerschaft als auch die ihrer Eltern behalten.

    In Deutschland aufgewachsen zu sein, bedeutet, wer sich bis zum 21. Geburtstag mindestens acht Jahre in Deutschland aufgehalten, sechs Jahre in Deutschland eine Schule besucht hat oder in Deutschland einen Schulabschluss erworben bzw. eine Berufsausbildung abgeschlossen hat.

  2. Özcan Mutlu sagt:

    Der Paragraph 29 Staatsangehörigkeitsgesetz (StaG), was die Optionspflicht regelt, bleibt weiter bestehen! Es wurden lediglich einige Absätze eingefügt, die Optionspflicht Ausnahmen regeln und zu einem Bürokratiemonster führen. Im Grunde wurden die Ausnahmetatbestände für die Hinnahme der Mehrstaatigkeit etwas erweitert, nicht mehr und nicht weniger! Gerne kann ich das neue Gesetz zur Verfügung stellen, damit es Schwarz-auf-Weiß ersichtlich wird.