Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Parkour und Business

Erstellt von knutpankrath am Donnerstag 12. September 2013

Ich werde mich nicht darüber auslassen, ob und wie sportnah arbeitende Konzerne oder die Werbung den Trendsport Parkour aufgreifen und zu nutzen versuchen. Darüber mögen sich Puristen dieser oder jener Theoriegebäude gern ohne mich ereifern.

Als ich einem mir bekannten, unternehmerisch denkenden und suchenden Menschen die Idee einer Neuausrichtung meiner Arbeit als Berater vorstellte, war Ort der Handlung der Zick-Zack-Zwingli Spielplatz. Der ist dank toller Beratung der Planer durch Profis von Parkourone nicht nur bewegungsherausfordernd für die Zielgruppe Kinder zwischen 8 und 13 Jahren, sondern auch für den Einstieg in die Sport- oder vielleicht besser Lebensart Parkour sehr nützlich.

Basis für Parkour sind eine “Faust voll Grundsätze”, die vollständig aufzuzählen und zu erklären ich lieber den Schulungen von Parkourone überlasse. Das können die nämlich richtig gut. Mir geht es hier um einige Parallelen zwischen Parkour und Business. Mit letzterem meine ich Geschäft in einem Sinn, der über Zahlen klar hinaus geht.

parkourplatz

Ausschnitt Parkour Platz Moabit

Wege

Parkour ausübende Menschen werden auch als Traceure bezeichnet. Der aus dem französischen kommende Begriff bezeichnet jemanden, der seinen Weg sucht. Ich habe eine Zeit lang gebraucht, bis ich im “Steinkindergarten” trainierend erstmals bewusst dort stand und überlegte, welche Sprung der nächste sein könnte und dass das ausschließlich meine Entscheidung ist. Noch länger hat es gedauert, bis mein Weg mehr als 2 Stationen aufwies. Dieses Sinnbild von Denken in losgelösten Einzelschritten statt in umfassenderen Zusammenhängen engt sportlich genauso ein, wie es das beobachtetermaßen in Unternehmen tut. Das viel zitierte und selbst sattsam erlebte Tagesgeschäft stört zuweilen schon bei der unternehmerischen Pflicht, einen prüfenden und weiter entwickelnden Blick auf das Gesamtbild zu werfen.

Mittel

Ein Hindernis kann unterschiedliche Beschaffenheiten haben, was Material, Abmaße und Entfernung zu anderen Objekten betrifft. So landet es sich mit beiden Füßen auf einer ausreichend großen und stabilen Oberfläche aus Stein anders als auf einem Baumstamm, einer runden Metallstange oder gar auf einer Zaunhalterung. Es kommt darauf an, die eigenen Fähigkeiten kennenzulernen, auszureizen und je nach Zielen auch zu erweitern. Übertragen auf die Geschäftswelt kann ich ein Unternehmen aus einem Gefühl heraus steuern oder ich kann das auf Basis von Zahlen machen. Sollte es Wunsch sein, etwas Neues zu beginnen, kann das aus vorhandenen Ressourcen passieren oder jemand hinzugezogen werden, der sich auf NEU spezialisiert hat. Ein Angebot dazu entsteht gerade.

Wettbewerb

Natürlich passiert es immer wieder, dass Kinder die Philosophie von Parkour nicht verstehen. Woher auch? Dann stehen 2 zusammen und es geht darum, wer weiter oder höher springt. Gute Frage, aber letztlich irrelevant. Es geht um die jeweiligen 100% jedes Einzelnen. Im Business gern genommen die diesem Verhalten ähnelnde Frage: Wer kann es billiger? Aus meiner Sicht ein schwaches Argument, weil man offenbar nichts besseres zu bieten hat als andere und auch keinen Ehrgeiz dazu. Wenn alle an der Marge knautschen, erwürgen sich Märkte und schaffen unzufriedene Mitarbeiter. Es muss aus meiner Sicht öfter um neu, besser, fairer, schöner, nützlicher und andere positive Eigenschaften gehen. Ein Wirtschaft sich gegenseitig belauernder Billiganbieter trägt weder als Anbieter noch als Nachfrager zur Nutzenmehrung bei.

Sicherheit

Bei allem, was ein Traceur tut, sollte er sich die Frage stellen: Kann und will ich diesen nächsten Schritt jetzt bereits tun? Sollte ich es nicht noch besser vorbereiten und lieber noch eine Runde üben? Realistische Selbsteinschätzung und der Wille zur Verbesserung wird in jedem Markt ein besserer Schutzschild sein als Werbemillionen, eine aggressive Rechtsabteilung, humorloses Inkasso oder die nicht vom realen Produkt gedeckte Behauptung gewünschter Eigenschaften. Sportler kennen das gut und sehen recht schnell, ob ein neuer Teilnehmer ein Großmaul oder ein verlässliches Gegenüber darstellt, mit dem zusammen man etwas wagen kann und sich gern abgibt.

Spaß

Sport sollte Spaß machen. Wer sich nur quält, um anderen etwas zu beweisen oder gelegentlich die Kalorien einer halben Tüte Chips zuviel zu verbrennen, wird zum Wesen des Sports vermutlich nicht so schnell vordringen. Das Betreiben eines Unternehmens, das Anpacken neuer Projekte und die Schaffung neuer Produkte sollte auch Freude bereiten. Wer nur nach Marktforschung und Formeln der Profitmaximierung gestaltet, schiebt sich selbst perspektivisch aufs Abstellgleis. Erhalten Sie sich die Freude, so gut zu sein oder zu werden, dass Kunden Sie auch unaufgefordert loben. Ich jedenfalls habe vor, das wieder zu beginnen.

Neugierig geworden?

Verwandte Beiträge