Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Sach- und Lachgeschichten Internet

Erstellt von knutpankrath am Montag 11. Februar 2013

oder: die Kathrin und der Sascha erklären das Internet

Das Autorenduo Kathrin Passig und Sascha Lobo hat das Sach- und Lachbuch zum Thema Internet vorgelegt. rowohlt Berlin hat “Internet Segen oder Fluch” auf das Cover gedruckt. Die süddeutsche Zeitung wurde auf der Rückseite mit “Sascha Lobo hat dem digitalen Zeitalter in Deutschland ein Gesicht gegeben.” zitiert, obwohl er nach eigenen Aussagen eher Träger einer meist gut gehenden Frisur ist.

Woraus bezieht das Buch seinen Reiz? Die im bewegtbebilderten sogenannten  Qualitätsjournalismus aus Gründen einfacherer Darstellung oft bis ins rgb(0,0,0) vs. rgb(255,255,255) getriebene Simplifizierung in Kategorien wie sicherer Untergang des Abendlandes binnen Monatsfrist contra letzte Chance auf Weltfrieden für die Menschheit führt gern zu einer Gastauswahl, die das 1:1 abbildet. Der gute alte Zwischenton verkauft sich nicht und kommt somit leider immer seltener vor. Und wo das größte Geschrei pro oder contra sicherer zu Gehör führt als der kluge Gedanke, bleibt die eigentlich recht nützlich wirkende Kulturtechnik des Abwägens methodisch bedingt auf der Strecke.

Passig und Lobo lassen aus gängigen Sprachblähungen alter wie neuer Medien mit Präzision und Vergnügen die Luft heraus und reduzieren manche Äußerung auf eine schlicht leere Menge. Wo argumentative Kerne enthalten sind, zeigen sie diese klar. Sie erklären auch, warum sich Diskursteilnehmer so schwer tun, eine andere als die andere Position auch nur testweise zu denken. Sie leisten klassische Aufklärungsarbeit, die im gängigen Mediengeschäft immer weniger Platz zu finden scheint. Und machen wir uns nichts vor; das notwendige Wissen, um selbstbestimmt Nutzen  stiftend und Schaden minimierend mit dem Internet umzugehen, ist nicht unbedingt präsenter als womöglich weniger alltagsrelavante Dinge wie Jahreszahlen, zu denen dieser oder jener Krieg stattgefunden hat.

Wer auf Fakten keinen Wert legt oder diese lediglich als Kollateralnutzen hinnimmt, kann sich auch an der oft sehr vergnüglich geschliffenen Sprache ergötzen. Kostepröbchen:

Kalkulieren Sie den Drang Ihres Gehirns ein, Ihnen andere Weltanschauungen in einem unvorteilhaften Licht darzustellen.

Prädikat für das Buch: Lesenswert, schenkenswert, liebenswert.

So eine Art Disclaimer: Ich habe digitale Anzeichen dafür, dass ich einem der Autoren schon mal positiv aufgefallen bin. Ich würde hier nie verraten, weswegen ich diesem dankbar bin. Wenn Sie meine Rezension mochten, dann überlegen Sie doch mal, in welchem Unternehmen ich mit diesem Profil als nächstes arbeiten könnte. Vielen Dank.

Verwandte Beiträge