Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Sauerstoff fürs Hirn

Erstellt von gemeinschaft am Samstag 28. März 2009

Dieser Beitrag ist inspiriert von der Blogparade “Drinnen ist doof!” (mehr via Klick aufs Bild) und geht mal wieder über den Fokus dieser Seite und auch der Blogparade hinaus. Aber das kennen Sie ja bestimmt: Erfolgreich schreiben, denken, arbeiten geht oft über gefühlte besser gesagt gedachte Grenzen hinweg, um das Neue zu finden.

drinnenistdoof.jpg

Die Vorgabe der Parade war zwar der Privatbereich der Freizeit, aber mein Ansatz ist der, dass ich die mir teilweise (!) etwas künstliche Trennung zwischen Erwerbs- und Privatleben als Berater (klassisch, Impuls) überwiegend aufhebe. Und eine meiner Ideen ist es, die u.a. gehirnfreundliche eher als Privatvergnügen eingestufte Bewegung im Freien mit meiner Tätigkeit als Berater im Beratungslauf zu kombinieren. Da ich wie viele andere relativ viel – immerhin auf einem bewegungsfördernen Sitzball – am Rechner sitze, zolle ich mit der zur Abwechslung in den Alltag eingebaute Lauf mit Kunden oder Interessenten der Tatsache Tribut, dass der Mensch zu den Bewegungstireren gehört.

Darüber hinaus nutze ich als Privatmensch in der trochneren und wärmeren Jahreshälfte gern die Möglichkeit, z.B. nach der Abholung meiner Tochter vom Kinderladen noch einen Abstecher zum Spielplatz zu machen oder zu anderen sich anbietenden Zeiten eine Runde zu laufen. Dabei setze ich auch tagsüber solche “Ausflüge vom Schreibtisch” gezielt als Belohnung für erreichte Tagesziele oder zur Verbesserung der Tagesleistungsfähigkeit ein. Es ist schließlich erwiesen, dass das wichtige Arbeitsgerät Hirn gut durchblutet und mit Sauerstoff versorgt produktiver ist. Und der Spaß an Freiluftaktivität stabilisiert im Zweifel auch hilfreiche gute Laune.

So, jetzt geht es ab auf den Wochenmarkt. Leckere Vitamine für Zwischenmahlzeiten jagen…

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge