Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

SCHUFA Auskunft kostenlos – Medienselbstverständnis

Erstellt von gemeinschaft am Freitag 5. Februar 2010

Gelegentlich frage ich mich, was Redakteure von Nachrichtenagenturen oder Zeitungen dazu bringt, etwas als Nachricht darzustellen oder auch nicht. Die Liebe zur vollständigen und in einen Zusammenhang eingebettete Information kann es kaum mehr sein. Ich stelle dazu einmal 2 Zitate dar, die meine Kritik belegen sollen.

So heißt es in der Printausgabe der Berliner Zeitung vom 5.2.2010 in einem als afp Meldung gekennzeichneten Textstück:

“Verbraucher können künftig einmal pro Jahr kostenlos ihre bei der Kreditauskunft Schufa gespeicherten Daten abrufen.” (Link zum online-Beitrag)

Wer ein wenig im Internet sucht, wird ausreichend Treffer für eine Bestätigung der Kernaussage finden. Allein etwas entscheidendes fehlt – zumindest mir – in dem Beitrag. Die Frage nach dem warum. Der sagen wir nicht ausgeschlossene Eindruck, dass die Schufa das aus nicht genannten Gründen von selbst gemacht haben könnte, ist nämlich schlicht und ergreifend falsch.

Seltsamerweise sind die Kollegen auf n-tv.de gründlicher und machen aus der absichtlichen oder versehentlichen journalistisch bemäntelten Imagewerbung für die Schufa eine ordentliche Meldung, indem sie auch folgendes nicht auslassen, vergessen oder ignorieren:

“Möglich macht das eine gesetzliche Neuregelung. Der zufolge müssen alle Auskunfteien den Verbrauchern einmal im Jahr kostenlos Auskunft über die gespeicherten Daten geben.” (Link zum online-Beitrag)

Natürlich musste ich als Onliner schmunzeln, dass gleich die erste mir seriös wirkende online-Quelle qualitativ besser als das Auslaufmodell Zeitung war. Auf der anderen Seite möchte ich als zu lernende Lektionen für unternehmerisch denkende Menschen daraus ein paar Schlüsse ziehen:

  • Das alte System aus Nachrichtenagenturen und ihren abdruckenden Kunden ist nicht immer die Mühe wert, darin aufzutauchen.
  • Die Qualität der im Internet erhältlichen Informationen ist bei intelligenter Auswahl und Filterung inzwischen eher Maßstab denn Abklatsch der Printwelt.
  • Nehmen Sie die Außenwahrnehmung für Ihr Unternehmen am besten selbst in die Hand. Ob Sie dafür Businessblogs oder soziale Netzwerke wie facebook oder twitter einsetzen, ist Geschmackssache.
  • Wenn auch Sie sich schon immer gefragt haben, ob und was die Schufa an Daten von Ihnen vorhält, sollten Sie sich vielleicht auch einen Kalendereintrag machen…

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge