Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Sparkasse Runde 2

Erstellt von knutpankrath am Mittwoch 23. November 2011

Nachdem ich das Wesen der Betriebsversammlung neulich überraschend in die Kategorie der Naturkatastrophe einordnen musste, bemühte sich die Sparkasse um eine Begrenzung des individuellen Schadens. Der kommunikative Schaden meines nicht kommentierten Beitrages als Kontroversenblogger wurde übersehen oder ignoriert. Ist ja nicht mein guter Ruf…

Das Verfahren zur Klärung meines ursprünglichen Anliegens offenbarte mir Wissen, auf das ich teilweise gern verzichtet hätte, um mein romantisches Bild der Arbeit von Banken und Sparkassen nicht weiter zu desillusionieren.

Entschuldigung

Ja mir wurde auf passende Weise gesagt, der geplatzte Termin täte leid. Als Symbol wurden mir 2 Tassen verehrt, deren Form mich zu montagsmalerischer Kritzelei motiviert hat.

SparGesicht

Spar Kassen Tassen "Kunst"

Erstaunliches

Ich liste einfach mal auf und versuche dabei, mir eigentlich eigene spitze Formulierungen zu verkneifen.

  • Eine in einer E-Mail verwendete Telefonnummer wirkte auf mich wie eine Durchwahl. Der Versuch, mal eben telefonisch einen Termin zu bestätigen scheiterte an meinem Mangel an Geduld, mich durch ein Sprachmenü zu arbeiten, das diesen Fall scheinbar nicht als Standard kennt und irgendwie verzweigte, bis ich keine Lust mehr hatte.
  • Das Anliegen, mit dem man mich ursprünglich in einen Termin argumentiert hat, ist offenbar bei der Übergabe von Person A zu Person B – vielleicht mit Zwischenstationen – verloren gegangen. Der mich letztlich beratende Herr war nicht im Bilde, weswegen ich über meinen Blogbeitrag hinaus eigentlich da war.
  • Das Zusammenführen zweier Depots (historisch gewachsen und irgendwann mal sinnvoll) zu einem war vor Ort nicht zeitnah möglich. Das dazu benötigte Computersystem war entweder viel zu langsam oder ausgefallen. Der routinierte Umgang mit dieser eigentlich alarmierenden Nachricht legt die Vermutung nah, dass dies sagen wir mal öfter passiert.
  • Berater für bestimmte Anliegen sind nur noch zu bestimmten Tagen in bestimmten Filialen. Auch wenn die noch bespielten Gebäude einen anderen Eindruck vermitteln. Der Rückzug aus der Fläche ist auch bei der Berliner Sparkasse voll im Gange.
  • Auf die Unmöglichkeit einer sofortigen Klärung meines Anliegens kam der tolle und methodisch zeitgemäße Vorschlag, mir das vorbereitete Formular per E-Mail zur Unterschrift zuzusenden. Das explizite Versprechen hieß: am selben Tag. Das ist über 24 Stunden her und ich habe das Dokument immer noch nicht.

to be continued?

Verwandte Beiträge