Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Spielhallen und Ordnungsamt

Erstellt von knutpankrath am Sonntag 7. November 2010

Wie würden Sie diese beiden Begriffe zueinander setzen? Es gibt für mich unterschiedliche formulierbare Aussagen, die Herr und Frau Jedermann für wahr halten mag. Manche Aussagen stimmen meiner Ansicht aber nicht. Warum, verrate ich Ihnen in den folgenden Zeilen

Ordnungsamt kontrolliert Spielhallen

Das ist theoretisch erwünscht und sicherlich gern geglaubt, wirkt aber in Berlin-Mitte wie graue Theorie. Ich kenne den Personalschlüssel nicht, der für diese Aufgabe zur Verfügung stündete (so eine Art Konjunktiv 3 bei Sonnenaufgang…), wenn denn ein politischer bzw. verwaltungsrealer Wille zur Kontrolle überhaupt vorhanden ist.

Dazu schiebe ich gern eine kleine Geschichte ein, die mir kürzlich in Moabit-West passierte. Ich treffe 3 – in Worten drei – fußgängerisch tätige Personen, die ob ihrer Kleidungskennzeichnung zum Ordnungsamt gehörten. Die frage ich erfreut ob deren Sichtung in unserem Kiez, ob sie denn auch nach ihrer Begut- oder Beschlechtachtung einer vergleichsweise ordentlich gesicherten Baustelle samt Gerüst auch einen Blick auf umliegende Spielhallen zu werfen vorhätten. Hätten sie nicht. Seien sie auch NICHT – innerlicher Aufschrei meinerseits – ZUSTÄNDIG.

Immerhin waren die Menschen mit ordnungsamtlicher Aufgabe so freundlich, mir ein liebevoll per Schere ausgeschnittenes vermutlich im Büro selbst gedrucktes Kartonkärtlein mit den Kontaktdaten der zuständigen Stelle in die Hand zu drücken. Auch wenn ich gern an anderer Stelle die Frage nach atomisierten Zuständigkeiten und ihren unschönen Auswirkungen diskutieren würde, möchte ich Sie gern teilhaben lassen und auffordern, die von mir gewonnenen Daten auch zu nutzen. Wenn Sie also meinen, es gäbe etwas möglichst konkretes an einer Spielhalle zu bemängeln (z.B. Verdacht auf Verstoß gegen Jugend- oder Nichtraucherschutz), wenden Sie sich doch bitte gern an:

Ordnungs- und Gewerbeamt

- ZAB -

Telefon 9018 31111

e-Mail ordnungsamt-zab@ba-mitte.verwalt-berlin.de

Spielhallen bezahlen Ordnungsamt

Es gibt Menschen, die behaupten, dass Spielhallen bzw. deren Betreiber durchgängig so viel ins kommunale Säckel einzahlten, dass sie ihre eigenen Kontrolleure im Ordnungsamt mitfinanzierten. Ich habe zur Kosten- Nutzenrechnung von Spielhallen für Kommunen so meine Zweifel.

Die Variante, dass die für manchen Bürger nicht sonderlich zielgerichtet wirkende Kontrolle von Spielhallen womöglich auf andere Geldflüsse als braves Steuernzahlen zurückzuführen sei, möchte ich gar nicht konsequent weiter denken. Zumal ein Konstrukt wie Zuständigkeit nur einer oder weniger Personen mit erstaunlich weichem Herzen für bestimmte Branchen bei gleichzeitiger Nehmerqualität an anderer Stelle dauerhaft nicht zu verschleiern wäre. Irgendwer wird da nämlich immer neidisch und sorgt dafür, dass öffentlich wird, was öffentlich bekannt sein sollte…

Ach ja, damit die Begriffe Spielhalle und Ordnungsamt wieder in einer mir wirklich gefallenden deutschen Satz passen, bitte ich gern auch hier noch einmal um die Unterstützung meiner Petition Spielhallen-Regulierung.

Verwandte Beiträge

5 Kommentare zu “Spielhallen und Ordnungsamt”

  1. ilhan cinar sagt:

    ich spiele in eberplat bei far plei die atomaten sind manopoliert bei fragen 0157xxxxxxx

  2. ilhan cinar sagt:

    bitte um antwort

  3. knutpankrath sagt:

    Ich habe die von Ihnen im Kommentar verwendete Telefonnummer unkenntlich gemacht. Ich kann und mag nicht beurteilen, wem diese gehört. Soweit ich Ihren Kommentar verstanden habe, sollten Sie sich mit dem Verdacht manipulierter Geräte an das Ordnungsamt oder die Polizei wenden.

  4. Anne sagt:

    Lieber Knut,
    der frühere Wirtschaftsstadtrat von Berlin-Mitte ist jetzt glaube ich der Geschäftsführer bzw. Interessenvertreter der Spielhallenlobby.
    Ein Schelm wer Böses dabei denkt!
    Es wäre doch aber mal interessant zu erfahren, ob sich mit Spielhallen wirklich Geld verdienen lässt, oder ob dort eigentlich andere Motive dahinter stecken. Wir sehen doch eigentlich sehr selten Kunden in den Läden. Was gibt es an Infos dazu?

  5. knutpankrath sagt:

    @Anne
    Das mit dem Ex-Wirtschaftsstadtrat Dirk Lamprecht nun auf der Seite der Automatenindustrie stimmt. Er war auch als eloquenter Redner Gast im Stadtteilplenum Moabit-West. Die seltenen Kunden in den Hallen zu Zeiten, wo normale Bürger üblicherweise unterwegs sind, nähren natürlich gewisse Verdachtsmomente. Allein abends/nachts soll in den Hallen einiges los sein und es reichen auch wenige Spielsüchtige, so ein Ding in die schwarzen Zahlen zu bringen.