Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Ständedenken 2.0

Erstellt von gemeinschaft am Mittwoch 17. März 2010

In diesem Beitrag geht es um Reputation 2.0 – also die Frage, wie Akteure in Zeiten multipel vernetzter Kommunikationsströme kommunizieren und wirken. Es ist die Geschichte von

Rübchen und Bübchen

Die Identitäten der beiden Personen sind bekannt, werden aber nach bestem Wissen und Gewissen anonymisiert. Zeichen dafür sind Klammern [ ], in denen allgemeine Bezeichnungen an Stelle der zu verräterischen konkreten stehen.

Situation und Rollen der Akteure

Rübchen trägt einen Doktortitel eines für den Vorfall irrelevanten Faches und ist ein Teilnehmer von vielen in einem durch Subventionierung kostenlosen Verfahrens, in dem Bübchen Beiträge von Teilnehmern als Bewerter nach einem vorab bekannten Muster bewertet. Bübchen macht das ehrenamtlich, um Teilnehmern wie Rübchen einen Gefallen zu tun.

Der auslösende Vorfall

Der Träger des Verfahrens bietet ein Forum im Internet an, auf das eine begrenzte Öffentlichkeit von Teilnehmern, Bewertern und anderen via login /Kennwort zugreifen können. Hier nun kommen zitierte Äußerungen, die den Anlass für diesen Beitrag lieferten.

Rübchen: Mich erschrickt die Kritiklosigkeit an dieser Einrichtung/dieser Veranstaltung!

Zeitversetzt erscheint mit direktem Bezug auf das Zitat folgende Aussage:

Bübchen:Mit einer solchen Pauschalaussage kann ich wenig anfangen. Können Sie das präzisieren?

Rübchen nutzt offenbar wenigstens eines der social networks, in denen auch Bübchen dies und das tut. Statt also die Diskussion am Ort ihrer Entstehung fortzuführen, wechselt Rübchen den Ort. (Medienbruch) Hier zeigt er im Schutz einer persönlichen nichtöffentlichen Mitteilung, die im genutzen System recht eindeutig gegen die Spielregeln verstößt, sein kommunikativ wahres Gesicht:

Rübchen: [Verfahrensname]-Kritik & Ihr “fehlender” Verstand
“Allein der Fakt, dass ausgrechnet Sie mit Ihrem Knalltueten FH-Abschluss in BWL und Ihrem Lachsack-[Sparte]-”Unternehmen” einen [Verfahrensname Bewerter] mimen, ist doch mehr als Motivation fuer einen Aufschrei!”

Meine Wertung

Ein so dicker Hund in Sachen Kommunikation kommt mir selten unter und bietet einen Anlass, ein paar Dinge beim Namen zu nennen.

  • Da kennt jemand nicht die Spielregeln, wo heutzutage Diskussionen stattfinden. Das ist entweder dumm oder ignorant oder kalkuliert.
  • Dass jemand sich mit Doktortitel relativ klar als Bildungsherrenmensch über Absolventen von Fachhochschulen stellt, ist in Zeiten lebenslangen Lernens lächerlich oder überheblich oder misantropisch.
  • Rechtschreibung ist keine Hexerei.
  • Der Teilnehmer wirkt bezüglich des von ihm kostenlos genutzten Verfahrens undankbar.

Reaktionen von Bübchen

Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags hat Bübchen einige Aktivitäten unternommen, damit sowohl Rübchen als auch andere aus der Geschichte lernen können.

  • Das Verhalten von Rübchen wurde der Projektleitung des kostenlosen Verfahrens mitgeteilt. Eine Reaktion steht aus.
  • Die mißbräuchliche Nutzung ihres Systems durch Rübchen wurde dem Kundendienst des social networks mitgeteilt. Eine Reaktion steht aus.
  • Bübchen hat mir die zur Verfassung des Beitrages notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt und wird das ggf. von weiteren Etappen ebenfalls tun.

Mein Hilfspaket

Auch wenn ich die Äußerung von Rübchen wenig einnehmend finde, vermute ich weniger ein Problem mit seinem Gehirn, als vielmehr eines von Manieren. Außerdem scheint er nicht in einer Welt angekommen, wo Hilfskriterien wie Titel, Alter oder Besitz nicht mit mehr Rechten verknüpft sind, wie das zu Gutsherrenzeit üblich war. Heute bewerten Endkunden die Produkte von Konzernen, Schüler ihre Lehrer, Angestellte ihre Arbeitgeber. Und: Es bewegt auf Dauer etwas. Mehr vermutlich als Standesdünkel hinter verschlossenem Visier. Also bitte dringend Offenheit und Diskussionskultur lernen, Rübchen!

  1. update (18.03.)
    Die Projektleitung des kostenlosen Verfahrens sieht zum derzeitigen Zeitpunkt keinen Handlungsbedarf. Das ist soweit nachvollziehbar, weil im Umfeld des Verfahrens bis auf substanzlose Kritik nichts zu bemängeln ist. Eine Reaktion vom Support des social networks steht noch aus. Sollte dieses sich nicht in akzeptabler Zeit melden, wird das Netzwerk womöglich noch einmal öffentlich mit dem Hinweis auf den Vorfall konfrontiert.
  2. update (22.03.)
    Bübchen hat zeitnah eine Nachricht des social networks erhalten, dass zusammenfassend folgende Elemente enthält: Dank für die Meldung, Entschuldigung für das Verhalten des Mitgliedes Rübchen, Rübchen sei in diesem network Ersttäter und stünde nun unter Beobachtung und habe im Wiederholungsfall mit “entsprechenden Schritten” zu rechnen, Hinweis zur Unterdrückung weiterer Nachrichten des promovierten Wurzelgemüses.

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge