Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Tag des Mauerbaus

Erstellt von knutpankrath am Freitag 13. August 2010

Geschichte

Wie zumindest alle mit mir im alliierten Westteil Berlins sozialisierten Mitmenschen nicht vergessen werden, enttarnte die sich zum 49. Mal jährende Tat des beginnenden Mauerbaus den Lügner Walter Ulbricht, der da wider besseres Wissen von sich gab:

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten. (Quelle)

Es folgte das geschichtliche Intermezzo eines etwa 3 Jahrzehnte unfreiwillig geteilten Deutschlands.

Bewertung

Die politische Aufarbeitung empfinde ich zuweilen als Showveranstaltung einiger Akteure. Die einen schreien: Ihr Erben der Partei, die einem Teil des Volkes die Freizügigkeit mit Waffengewalt vorenthalten hat. Die anderen ducken sich weg und wollen gerade diesen Teil nicht miterben oder nicht wahr haben. Sieht so, beiderseits dieses Meinungsgrabens, Verantwortung aus? Ich könnte mir das noch konstruktiver vorstellen, um vorsichtig zu formulieren.

Bevor der wirklich wichtige Teil vergessen wird:

  • Ich trauere mit denen, die ihr Leben, ihre Gesundheit, Angehörige, Freunde, Bekannte oder ihre erwünschte Freiheit durch das Mauerregime verloren haben.
  • Ich bewundere alle als Opfer betroffenen Menschen, die mit sich selbst im Reinen sind und vielleicht sogar ihren Frieden mit den namenlosen oder benennbaren Tätern schließen konnten.
  • Ich bedaure mit Betroffenen das Gefühl, dass unser Rechtsstaat juristisch Aufarbeitbares gefühlt so langsam bearbeitet, dass es durch den Gang der Dinge keine vollstreckbaren Urteile mehr gegen Täter geben kann.
  • Ich freue mich trotz einiger Verwerfungen immer noch darüber, dass die Bürger der DDR es geschafft haben, sich unblutig und kraftvoll von ihrem Regime zu befreien.

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge