Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Trilogie zur Biologie des Auftrags

Erstellt von knutpankrath am Donnerstag 14. Oktober 2010

Der Tag hielt ausreichend Belastungen sportlicher und nervlicher Natur für mich bereit, die ein heißes Bad als guten Ausgleich auf Platz 1 meiner Wunschliste nach dem Kinder-in-die-Betten-expedieren-Manöver brachten. Völlig entspannt und mit Schaum auf dem Kopf hatte ich bar jeder sinnvollen Notizmöglichkeit eine Idee. Die gefiel mir nach dem Abtrocknen immer noch. Und das reicht mir aus, Sie damit zu beglücken bzw. mich dem Urteil geneigter Leserinnen und Leser zu stellen.

Worum wird es gehen?

Relativ weit verbreitet dürfte der begründet anzweifelbare Glaube sein, dass zum Auftrag lediglich Auftraggeber und Auftragnehmer gehören. Der dritte Akteur wird trotz bereits erfolgter Nennung so gern wie oft vergessen. Der Auftrag selbst. Bei mir kommt auch der Auftrag selbst mal zu Wort.

Der badeschaumgeborene Plan sieht bislang auch 2 Umfragen zum Thema vor, die noch nicht näher verraten werden. Nur soviel: Vermutlich werden Sie mit Fragen konfrontiert, die Sie sich selbst so noch nie gestellt haben. Details folgen zu hoffentlich bald gegebener Zeit.

Warum Trilogie?

Schlicht weil 3teilige Werke verschiedener Gattungen so heissen. Als Maler wäre ich Ihnen mit einem Triptychon gekommen. Also seien Sie froh, dass ich Blogger und nicht Maler geworden bin. Sollte meine zuweilen wankelmotorige Muse mich über das geplante Maß hinaus küssen, legte ich wohl nach. Ich käme nur selten auf die größtenwahnsinnige Idee, mich in Punkto Qualität, Bekanntheit oder anderen wichtigen Maßeinheiten mit dem großen und zu früh gestorbenen Douglas Adams zu vergleichen. Aber lernen von ihm kann man literarisch einiges. Beispielsweise auch, dass Trilogien auch schon mal 4 oder notfalls noch mehr Teile haben können.

Warum das Thema Aufträge?

Jeder Freiberufler, Unternehmer und Entrepreneur kennt die Frage nach dem nächsten Auftrag. Allein sie wird oft zu klein-klein, zu humorlos, zu wenig weiter führend gestellt. Außerdem habe ich bemerkt, dass in letzter Zeit meine Themen zwar bunt waren, aber mein Selbstverständnis und mein Stil dabei zuweilen etwas einseitig präsentiert wurden. Und es muss auch mal wieder etwas Grundsätzliches und Handfestes aus dem Bereich Business her.

Was können Sie tun?

Lassen Sie sich bitte darauf ein, dass wir gemeinsam dieses kleine Schreib-Lese-Experiment machen. Vielleicht mögen Sie auch Dritte auf meinen Plan hinweisen, um die Gruppe etwas zu vergrößern? Das fände ich inhaltlich und darüber hinaus bereichernd.

Und lassen Sie bitte den Begriff Auftrag doch ein wenig im Kopf kreisen. Und machen Sie auch bei meinen kleinen Umfragen mit. Mit ein wenig Glück erhalten Sie bei Beschäftigung mit diesen Umfragekleinoden Denkanstöße, die für Sie nützlich sind. Ach ich freue mich auf Experiment und Echo! Sie hoffentlich auch.

Verwandte Beiträge

4 Kommentare zu “Trilogie zur Biologie des Auftrags”

  1. Biologie des Auftrags, der Auftrag « Knut Pankrath sagt:

    [...] Ankündigung der Serie [...]

  2. Kay-Uwe Nehls sagt:

    was soll das sein? wer denkst sich den so ein Schwachsinn bitte aus?

  3. knutpankrath sagt:

    @Kay-Uwe Nehls
    Gelegentlich beschleichen mich Zweifel, ob ich solche sachundienlichen Kommentare einfach löschen oder zur Belustigung meiner Leser mal stehen lassen soll. Bei Zweifeln ob der Identität des AUAtoren habe ich jedenfalls den Versuch zur Erschleichung eines Backlinks aus dem Kommentar gelöscht. Wie gehen Sie mit solchen Kommentatoren um?

  4. ek sagt:

    Ich finde das leider auch nicht gerade berauschend was Herr Pankrath hier verfasste. Vielleicht ein schlechter Tag. Doch muss ich Herrn Nehls zustimmen.