Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Variationen von Handbewegungen

Erstellt von gemeinschaft am Donnerstag 15. November 2007

Zuweilen stehen definierte und sehr vielen Menschen geläufige Handbewegungen, Gesten oder Posen für etwas anderes. Ich gebe Ihnen gern zwei Alltagsbeispiele, damit es leichter anschaulich wird:

  1. Wie machen viele Menschen ohne Worte deutlich, dass zur angebotenen Flasche Bier ein geeigneter Öffner (sprich Kapselheber) hilfreich wäre? Mit der einen Hand wird die gedachte – oder auch die reale – Flasche festgehalten und mit der anderen in der Luft so gehebelt, wie man das mit dem Werkzeug mit dem Kron(en)korken zu tun gedenkt.
  2. Wie übermitteln viele Menschen bei Sichtkontakt mit einem Empfänger, dass sie später anrufen oder angerufen werden wollen? Der kleine Finger wird in eine Richtung, der Daumen in eine andere Richtung gespreizt und dann wird der angedeutet gebildete Telefonhörer wie ein realer in Sprechposition an den Kopf bewegt.

Und nun machen Sie mal die Bürohandbewegung des Öffnens, Abheftens und wieder Schließens eines Aktenorders, wie Sie das gewohnt sind. Könnte dabei etwas anders und vielleicht besser werden? So oder so ähnlich stelle ich es mir vor, dass die Firma Elba an die Aufgabe heran gegangen ist, etwas Neues in die Welt zu setzen.

Und das haben die nicht nur getan sondern mit einer klugen Aktion zur Promotion verbunden. Leider erinnere ich mich nicht mehr, wie ich darauf gestoßen bin. Jedenfalls wurde dem Besucher der Herstellerinternetseite angeboten, gegen Abgabe geeigneter Versanddaten ein kostenloses Testexemplar des neuen Aktenordnersystems mit dem sprechenden Namen ELBAclic zugesendet zu bekommen. Dieses ging kürzlich tatsächlich hier ein und überzeugte schon mal wegen der verbergenden Optik der mechanischen Teile. Nach ein paar Versuchen, wie man am besten die Kraft auf den versteckten Hebel bringt, ging das gefühlt kurzhebeligere Öffnen auch gut von der Hand, während das gefühlt langehebeligere Schließen sowieso ohne Nachdenken flutscht.

Warum ich  die Geschichte hier aufgreife? Wenn auch Sie über Produkte verfügen, die eine eingebaute Story haben (“Revolution der Schließmechanik”, die bislang für nicht änderbar hingenommen wurde) oder haben könnten, erzeugen Sie mit so einer Aktion bei – Funktionieren des Systems ! – ein Rauschen im Blätterwald und im Internet, das vermutlich gegen Geld via Anzeigenabteilung und Bannerwerbung nicht zu kaufen wäre. Außerdem finde ich es einfach nett, etwas zu versprechen und dann ohne Aufhebens einzuhalten.

Sollte sich Ihnen der Titel des Beitrags nicht bereits erschlossen haben: Verbindet der Verbraucher in Ihrem Markt die Lösung eines Problems mit bestimmten Handbewegungen oder Werkzeugen? Muss das so bleiben oder können Sie das anders und besser für ihn lösen? Wer den Ehrgeiz als Teil seiner Einstellungen hat, dem fällt über die Zeit doch mal etwas ein. Sei es durch Problemmeldungen von Kunden oder den eigenen Wunsch, dass etwas anders gehen möge als bisher. Und das kann ein handfester Wettbewerbsvorteil sein. Und den sollte ein Unternehmer doch immer ohne Verbissenheit im Visier haben, oder?

Damit mein kleines Lob auch beim inspirierenden Hersteller ankommt, werde ich ihn per E-Mail auf diesen Artikel hinweisen. Vielleicht wollen die Damen und Herren ja via Kommentar etwas nachtragen?

Verwandte Beiträge

  • keine verwandten Beiträge