Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Wartburgschule + Gotzkowskyschule = ?

Erstellt von knutpankrath am Donnerstag 11. August 2011

Vorgeschichte

Vor einem gerüttelt Maß an Monaten gab es unter dem Personal, den Schülern und den Eltern der Moabiter Wartburgschule schwere Irritationen ob einer durchgesickerten Nachricht deren Schließung und Auflösung betreffend. Als sich nach einigem Protest der Betroffenen abzeichnete, dass ein stillschweigendes Leerziehen des seinerzeit bezirklich trefflich genutzten Gebäudes mit dem Ergebnis des vermutlichen Leerstandes auf Landeskassenkosten nicht mehr möglich war, passierten 2 Dinge:

  1. Die seinerzeitig im Umgang mit den sich unterlegen Fühlenden etwas glücklos kommunizierende zuständige Bezirksstadträtin Dagmar Hänisch (SPD) wechselte in ein anderes Amt, während ihr bisheriges Amt von Petra Schrader (Linke) übernommen wurde.
  2. Den Betroffenen der Wartburgschule wurde das Gefühl vermittelt, dass es statt einer Abwicklung zu einer Fusion auf Augenhöhe mit der Gotzkowskyschule käme. Als eines der Symbole für diese Gleichheit sollte die fusionierte Schule einen neuen Namen erhalten.

4 Tage vor Schuljahresbeginn

An beiden Schulgebäuden hängen die alten Schilder.

Wartburgschule Schild

ehemaliger Schulname 1

Das ist an der Wartburg für mich falsch, weil das Gebäude als Schule nicht mehr genutzt wird.

Gotzkowskyschule Schild

ehemaliger Schulname 2

Und das ist an der Gotzkowsky für mich falsch, weil diese Schule zum neuen Schuljahr eigentlich den gemeinsamen neuen Namen tragen sollte.

So wie es heute aussieht, gibt es doch offene Gewinner und offene Verlierer der so genannten Fusion auf Augenhöhe.

gleiche Augenhöhe?

gleiche Augenhöhe?

Bildquelle

Frage an die BVV Fraktionen

Als Vater eines Wartburgianers habe ich das wachsende Gefühl, dass es möglicherweise erneut Bedarf gibt, den Blick der Öffentlichkeit auf das Projekt dieser irgendwie neuen Schule zu lenken. Da ich inzwischen noch weniger von Gesprächen im kleinen Kreis und noch mehr von Transparenz für alle Interessierten halte, habe ich nunmehr ein paar Fragen an die Fraktionen der [noch] in der BVV vertretenen Parteien SPD, CDU, Grüne, LINKE, FDP:

  1. Wann wird der Zustand der Ungleichbehandlung der fusionierten Schulen z.B. durch die offene Beibehaltung eines der Altnamen beendet?
  2. Wie viele Schüler und wie viele Lehrer der ehemals eigenständigen Schulen haben den Schritt zur gemeinsamen Schule mitgemacht bzw. wie viele haben das nicht getan?
  3. Seit wann oder ab wann ist das Gebäude der ehemaligen Wartburgschule aus dem Haushalt / Verantwortungsbereich des Bezirkes heraus?
  4. Gibt es Erkenntnisse über eine kieztaugliche Nachnutzung der ehemaligen Wartburgschule?

Ich würde eine offene Diskussion in Form von Kommentaren zu diesem Beitrag einem E-Mail Ping-Pong vorziehen.

Verwandte Beiträge

4 Kommentare zu “Wartburgschule + Gotzkowskyschule = ?”

  1. Thilo Urchs sagt:

    Sehr geehrter Herr Pankrath,
    im Namen der BVV-Fraktion der Partei DIE LINKE. in der BVV Berlin-Mitte beantworte ich Ihre Fragen zur Schulfusion von Wartburg-Schule und Gotzkowsky-Schule wie folgt:

    1. Die Fusion beider Schulen ist von der BVV beschlossen worden und Bestandteil des bezirklichen Schulentwicklungsplanes. Mit Unterstützung von vielen Seiten wurde der Fusionsprozess der Schulen begleitet. U.a. tagte der Schulausschuss der BVV im September 2010 und ließ sich über den Fusionsprozess informieren. Die Namensgebung ist Sache der Schule. Uns ist bekannt, dass es bereits Überlegungen, aber noch keine Entscheidung der Schulgremien gibt. Aus dem Fehlen dieser Entscheidung zu schließen, dass es keine Fusion „auf Augenhöhe“ sei, halten wir nicht für gerechtfertigt. Vielmehr ist die Namensfindung Bestandteil des Fusionsprozesses und es liegt in der Entscheidung der Schule, wie lange sie dafür benötigt. Dass der Fusionsprozess sich auf einem guten Wege befindet verdeutlichte z.B. das gemeinsame Musicalprojekt beider Schulen am Ende des Schuljahres 2010/11, dass vom Quartiersmanagement unterstützt und mit großem Erfolg aufgeführt wurde.

    2. Schüler- und Lehrerwechsel sind zum Ende bzw. zu Beginn eines Schuljahres normal. Ob LehrerInnen aus Gründen der Fusion die Schule verlassen haben, kann sicher auch die zuständige Schulaufsicht des Bezirks nicht sagen. Für uns als BVV-Fraktion war wichtig, dass die SchülerInnen mit sonderpädagogischem Förderbedarf aus der Wartburgschule schnell Gewissheit bekamen, an welcher Schule sie ab Schuljahr 2011/12 weiter unterrichtet werden. Im Januar 2011 informierten Stadträtin Schrader und Schulaufsicht, dass hier eine einvernehmliche Lösung gefunden worden sei.

    3./4. Es ist geplant, das Schulgebäude zum frühest möglichen Zeitpunkt nach Umzug der Schule abzugeben, um eine Kostenentlastung zu erzielen. Soweit bekannt gibt es seitens des Bezirksamtes intensive Bemühungen um eine wohnverträgliche Nachnutzung. Eine Entscheidung dazu ist jedoch noch nicht bekannt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thilo Urchs
    Fraktionsvorsitzender

  2. Volker Liepelt sagt:

    Sehr geehrter Herr Pankrath,
    über die die CDU-Fraktion in der BVV-Mitte erhielt ich Ihre Mitteilung.
    Nach meiner Meinung sind die an der Wartburg-Schule engagierten Eltern,Lehrer und Schüler so richtig verschaukelt worden. Kurz vor der
    letzten Bundestagswahl kündigte die SPD aufgrund der vielen Proteste
    gegen die Schließung der Wartburg eine Art Überprüfung dieser von der damalig zuständigen Stadträtin Hänisch an und ließen die Beteiligten imGlauben, die Schließeungsmaßnahme sei vom Tisch.Pustekuchen ! Nach der Bundestagswahl wurde die Schließung dann mit der SPD durch-gezogen.Die CDU hatte sich von Beginn an für den Erhalt der Wartburg – Schule ausgesprochen (und sich auch in die damaligen entsprechenden Unterschriftenlisten eingetragen), weil dort ein sinnvoller Unterricht geleistet wurde. Am Beispiel der Schilder an den Gebäuden zeigt sich jetzt, daß tatsächlich eine Schließung vollzogen wurde.
    Die von Ihnen angefragten Zahlenangaben haben wir aktuell nicht zur Hand, wir bieten aber gern an, dieser umgehend in der BVV durch die CDU-Fraktion zu erfragen und Ihnen dann die Beantwortung mitzuteilen.
    Herzliche Grüße
    Volker Liepelt

  3. Tage der Moabiter Schulen – Fragen und Anmerkungen » sagt:

    [...] Immerhin gibt es einen Hinweis auf die Fusion zweier Grundschulen unter Nennung beider alten Schulnamen. Respekt für dieses manchem im Bezirk gerade fehlende Fingerspitzengefühl. (mein Beitrag dazu) [...]

  4. Kandidatur als Quartiersrat » sagt:

    [...] Kinder Wie auch das Beispiel der Zwangsfusion von Wartburgschule und Gotzkowskischule zeigt, ist es nahezu Bürgerpflicht, sich im Namen der eigenen Kinder und ihrer Freunde [...]