Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

  • Umfragen

    Sorry, there are no polls available at the moment.
  • Werbung

Wertschätzung Unternehmertum in Berlin-Mitte?

Erstellt von knutpankrath am Dienstag 26. Mai 2015

In Zeiten, wo mancher Politakteur gar nicht schnell und oft genug auf Bilder mit Gründern und Gründerthemen huschen kann, passieren in meinen Augen seltsame Dinge.

Würde sich die Politik samt Verbänden ehrlich in Sachen “Beschäftigungspolitik” machen, müssten sie laut und deutlich sagen, dass die Zahl abhängig Beschäftigter nie wieder so hoch sein wird, dass man selbst mit Zudrücken beider Augen Vollbeschäftigung dazu sagen kann. Der Versuch, das geduldete bis befeuerte Aufsplitten vormals auskömmlich bezahlter Jobs in ein Bündel von Minijobs, befristeten Arbeitsverhältnissen, Leiharbeit und Scheinselbständigkeiten als Jobwunder zu verkaufen, mag eine Zeit lang für einen Teil der Menschen hinhauen. Aber wie war das mit des Kaisers neuen Kleidern? Aber von dieser eigentlich notwendigen Ehrlichkeit sind wir um einiges entfernt.

Bildlosigkeit

Planlosigkeit

Was haben wir stattdessen zu konstatieren? Das Bild von Unternehmertum in Medien und Lehrplänen sieht wie aus? Inexistent oder je nach Bundesland, Lehranstalt und Gusto des Lehrkörpers teils sehr merkwürdig politisch gefärbt. Wir haben da den Zigarre rauchenden Ausbeuter am einen Ende oder die historisch bejubelte Person am anderen Ende. Gegenwartsbezug? In der Regel Fehlanzeige. Alles ist ausgerichtet auf die historische Ausnahmesituation unselbständiger Arbeit. Sackgasse.

Geschichtslosigkeit

Es gab in Moabit 3 Grundschulen, deren Namen auf erfolgreiche Unternehmer zurückgingen: Johann Ernst Gotzkowsky, Carl Bolle, James Krüss. Was macht die Schulverwaltung des Bezirks Mitte? Sie radiert diese Namen ersatzlos aus.

Zum Glück schaffen neue Unternehmer es anders als die aktuelle Schulverwaltung unter Sabine Smentek (ehemalige Unternehmensberaterin), den Namen Bolle wenigstens am historischen Ort weiterleben zu lassen.

Bolle Festsäle

Bolle Festsäle, Alt-Moabit 98

Detail am Rande: Es leben noch mir bekannte direkte Nachfahren von “Bimmelbolle”.

Nachtrag vom 11.6.2015

Ich zitiere mich selbst auf facebook:

Beim heutigen öffentlichen Schulausschuss haben wir erfahren, dass die Carl-Bolle-Schule nun doch nicht geschlossen und von der Heinrich-von-Stephan-Schule (HvStS) als Grundschulteil “übernommen” wird.

Stattdessen wird die HvStS zusätzlich einen Grundschulteil aufbauen.

Yee-haw!

Bolle bleibt

Bolle bleibt Bolle. Bravo!

Verwandte Beiträge