Knut Pankrath

Dienstleister und Mensch

Wordcamp Berlin 2010 #wcb10

Erstellt von knutpankrath am Montag 5. Juli 2010

Anlass

Bewaffnet mit der eigenen Neugier und ein paar Überlegungen, wie oberprima.com – die Plattform für kostenlose Nachhilfe per Video im Internet-  z.B. durch ein Plugin für – ich nenn es mal social tagging – noch wertvoller für seine Nutzer werden kann, machte ich mich auf den Weg zum Wordcamp Berlin 2010 ins Betahaus.

Erleben

Hui, war das warm… Bei der Sessionvorstellung pickte ich mir etwas optimistisch 4 Themen aus, von denen ich letztlich aus unterschiedlichen Gründen nur 2 wirklich erlebt habe. Dafür habe ich “nebenbei” über Entrepreneurship, Kunstkonferenz, Inhaltsrelevanz und eine Reihe anderer Themen angeregt plaudern können. Es war wirklich ein schickes Klassentreffen von Leuten, die etwas bewegen wollen und die durch die Nutzung von Wordpress in unterschiedlichen Ausbaustufen zusammengehalten wurde.

Meine Sessions:

  1. Buddypress von Dennis Morhardt hat mich im Gefühl bestätigt, dass das die richtige Technik auch für viele Nutzer ist. Mir war der Vortrag ein wenig zu technisch und zu wenig einsteigerorientiert. Aber mit dieser Sicht war ich vermutlich klar in der Minderheit.
  2. Einsatz von Wordpress im Bildungsbereich von Ralf Appelt war für mich so aufgeräumt und Auditorium einbindend, wie ich es mag. Es war gut zu erfahren, dass Wordpress als Thema auch an zukünftige Lehrer aktiv herangetragen wird.

Ein absolut geniales Plus war die Idee, von wem auch immer genau, am Nachmittag einmal durch die Sessions zu traben und aus einem Thermobehältnis eine Runde Eis auszugeben. Das tat echt gut!

Hinweise

Es gäbe viel im Detail zu loben, was ich u.a. aus Platzgründen gern anderen Teilnehmerkollegen überlasse. Ich möchte meine wenigen kritischen Hinweise als Beitrag verstanden wissen, es noch besser zu machen.

  • Bei der Sessionvorstellung in einem akustisch herausfordernden Raum wäre der Einsatz von Mikro und mäßiger Verstärkung hilfreich. Teilnehmer hätten auch ohne den Drang nach vorn alles verstehen können und mancher Referent hätte sich mit einem Mikro vielleicht wohler gefühlt als gegen die Geräuschkulisse gefühlt anzumurmeln.
  • So ich es nicht übersehen oder überlesen habe, wäre ein rechtzeitiger Hinweis samt passendem Link auf die Twitterwall schick gewesen. Es wären dann vielleicht noch ein paar Leute mehr auch von außen dabei gewesen.
  • Mir ist klar, dass Sessionplan vorab contra vor Ort immer knifflig ist. Vielleicht wäre es schick, wenn man für vorab nur die vormittäglichen nimmt und somit der Vormittag bleibt, um die Slots am Nachmittag via Direktvorstellung einzuarbeiten. perhaps needs further discussion…

Verwandte Beiträge

2 Kommentare zu “Wordcamp Berlin 2010 #wcb10”

  1. WordCamp 2010 – Erfahrungsbericht « Netztaucher sagt:

    [...] Thomas Langel im WordPress-Magazin. Und noch ein Bericht: Jan Tißler von der t3n. Sylvia Egger und Knut Pankrath haben auch einen Bericht [...]

  2. Bericht vom Wordcamp in Berlin #wcb10 « Online-Marketing Blog aus der E-Werkstatt sagt:

    [...] Knut Pankrath [...]